Rüdiger Aboreas


Was ist Satire?


Versuch einer „handgreiflichen“  Definition, nicht nur für den Hausgebrauch.


In der medialen Wahrnehmung begegnet uns die Satire zumeist dann, wenn Menschen oder Gruppen des öffentlichen Lebens sich auf den Schlips getreten fühlen. „Beleidigung!“, rufen sie, bemühen vielleicht das Recht, fordern Schaden-ersatz, mindestens aber eine Entschuldigung. Solidarität bekommen sie von Gesinnungs-freunden oder solchen Zeitgenossen, die von der Situation in irgendeiner Form profitieren. Ihnen gegenüber stehen der Satiriker und jene, die die Meinung des Satirikers teilen. Je nach Ausmaß der jeweiligen Teilhabe wird sich heimlich oder unverstellt gefreut oder empört. Ein Disput, der den Satirebegriff selbst betrifft. Satire darf alles, sagen die einen, Satire muss vor gewissen moralisch-ethischen Grenzen haltmachen, sagen die anderen. Kein Wunder also, dass die Satire ihren Hauptwohnsitz in der Politik hat.


                        Den ganzen Text finden Sie hier.



Thesenpapier


Liebe Leser, eine ganze Reihe von Jahren war an dieser Stelle  ein Thesenpapier veröffent-licht, das ich Anfang der 80er Jahre für ein Seminar im Fach Neuere deutsche Literatur erstellt habe. Seminartitel: „Annäherung an das Komische im Film.“ Der Text ist relativ oft aufgerufen worden. Sind wohl einige Studen-ten oder andere Interessierte unterwegs ge-wesen. Da die Satire gerade in der Gegenwart durch die Zuspitzung gesellschaftspolitischer Debatten an Bedeutung gewonnen hat, habe ich ein weiterführendes Papier ersonnen. Ziel: Etwas beizutragen zur Einschätzung, ob ein Text tatsächlich den Ansprüchen an eine Satire genügt oder nicht.


PS: Das angesprochene Thesenpapier soll

hier erhalten bleiben.           Zu finden ist es hier.

(Bitte eintreten zur)   Dichterlesung


Such auf den Ort, wo Worte sich erheben -

mit Flügeln aus Ideen, den Erden-Tag

von oben zu bespiegeln, so wie das Leben

es im Stadtgedränge nicht vermag.


Hier formen Worte einen lichten Stern,

in dessen Glanz Durchdringung sich entfaltet.

So werden Fragen nach des Pudels Kern

nicht nur gezählt, gewogen und verwaltet.


Oft werden Wege ausprobiert sowie

auch Ziele immer wieder neu erfunden.

Die Neugier treibt voran, doch kaum bis nie-

mals wandelt sie auf ausgelatschten Runden.


Wo Zeichenfolgen sich zum Satz verbinden,

getrieben von der Laune, eins zu sein,

wo Sinn und Kunst zu Neuem sich erfinden,

regiert die Geisteslust, da trete ein.


                      Rüdiger Aboreas


Zum Satirebegriff                 27. Juni 2021

Lesung in Hamburg / unter anderem.

Comedy

Frida u. Fredo  /  Hörbuch.


Das Corona-Virus hat Le-sungen ausfallen lassen. Doch ein Hörbuch ist kein „Lese-Buch“. Seit Jahren nicht mehr lieferbar. Ab sofort für eine gewisse Zeit auf youtube zu hören.


                            Klicke hier!

 

Habe zwar keinen Preis gewonnen, die Antho-logie ist dennoch sensationell gut: abwechs-lungsreich, unterhaltsam. Für anspruchsvolle Harzfreunde ein Muss. und ich bin mit einer Kurzgeschiche dabei. Titel: Der stille Frosch. Was will man/frau mehr?  Mein Tipp: auf zu Amazon oder hier direkt zum Verlag.

Mehr Info: renate-maria-riehemann.de

Dorothea Schäfer

(Bad Grund)



D

onst

    on“

ek
kt i
ru